…2014

Eigentlich war das alles garnicht geplant. Mit meinen Jeep´s war ich zufrieden, für meine Zwecke waren die gut. Ich suchte Mitte 2014 auch nicht wirklich nach einem neuen fahrbaren Untersatz, ich glaube ich suchte eigentlich nach nem Anhänger, als eine Anzeige meine volle Aufmerksamkeit einnahm…

„Dodge Ram 5.9 V8 mit Gas, Automatik, 4×4“

Woah…höher…breiter…geiler….ich sag nur hinten dicke Backen und Dually Hinterachse….harr harr…

Die Bilder in der Anzeige, zeigten ein teilweise zerlegtes Fahrzeug…angeblich wurde der Ram vor kurzem neu lackiert und nun war der VK zu faul, sowas wie den Grill, Heckklappe ect. nach dem Lackieren wieder anzuschrauben.

Der Haufen stand irgendwas um 660km weit weg. Also, wichtiger als nen nicht montierter Grill, war wohl eher das der Haufen fährt und bremst. Also den Verkäufer angerufen…

Nach kurzem geplänkel, ging es um Details, der VK machte am Telefon einen kompetenten Eindruck und meinte „sicher fährt der Wagen…natürlich bremst er…ist alles ok…nur eben 2-3 Teile müssen wieder montiert werden…“ aaahaaa…keine Zeit nen Grill anzubaun und paar Verkleidungen???…naja…mir egal, er ging am Tel. schon nen tausender vom verlangten Preis runter…wenn ich nur schnell den Wagen hole….

Also Auto gepackt, bissl Öl, Wasser, Werkzeug, Überführungskennzeichen und mit nem Kumpel dann hingefahren…der Anblick der sich uns bot, hatte mit der Beschreibung fast nichts zu tun.

– Innenraum sah aus als ob über Jahre Bauarbeiter drin gehaust hätten
– 3 der 6 Räder platt, die anderen 3 porös ohne ende
– das Getriebe schaltete nur mit langen pausen
– Allrad ohne Funktion
– Bremse VA rechts löste nicht, VA links keine spürbare Bremswirkung
– Licht, Blinker alles unbrauchbar…
– Lenkung ohne Servounterstützung
– Statt LPG eine CNG Anlage verbaut
– keine Anhängelast eingetragen
– Lack Schulnote 5

…das waren so die gröbsten Abweichungen, von der Realität und was der VK am Telefon versprach.

Der VK (angeblich angehender Fahrlehrer) war wirklich der Meinung, dass ich die Karre auf jeden Fall kaufe, für den Preis den er für angemessen hielt. Wer fährt schon über 660km hin und wieder zurück, mit leeren Händen?

… na icke…. 🙂

Alle bis dato verschwiegenen Mängel versuchte er mit lächerlichem Gelaber schön zu reden…war mir zu doof…also wieder Abfahrt…ohne Ram…dem VK sein Gesicht…unbezahlbar. 🙂

Auf dem Heimweg noch nen anderen Pickup aus dem Hause Ford angeschaut. Der war aber noch gruseliger…es gibt Leute da draußen…*kopfschüttel*
Nach ein paar Tagen, hab ich den Ram Besitzer doch nochmal kontaktiert…eigentlich wollte ich dem Arschloch nicht einen Pfennig meiner Taler geben, hab so meine Prinzipien, die Mängel an sich waren nicht das „schlimme“ für mich, eher dieser Vogel der mich verarschen wollte…nach einigem hin und her…wurden wir uns über die Menge an Talern einig.

Also meinen Anhänger vorbereitet, Kumpel eingesackt und nochmal los…beim Ram angekommen, hab ich mit dem VK nur 10 Worte gesprochen…

1. hallo
2. zähl nach
3. den scheiss cng tank kannste behalten
4. tüss

…ne, stimmt nicht. Er fragte mich, wärend ich den Ram auf dem Anhänger verzurrte, „kannst mich nicht leiden?“ darauf murmelte ich irgendwas, kann mich nicht mehr daran erinnern was ich murmelte…jedenfalls laberte er mich dann nicht weiter voll.

Dann mal das Geraffel korrekt gesichert und ab Richtung Heimat.

Die Heimfahrt verlief soweit ohne besondere Vorkommnisse…gegen 2 Uhr nachts waren wir auf heimischen Boden. Noch abgeladen und dann aufs Ohr gehaun…


Nach ein paar Stunden Schlaf, ging es am nächsten Tag frisch ans Werk…als erstes die Kabine leer räumen und schauen was davon noch brauchbar ist.

Nachdem das alles sortiert war…mussten unbedingt wieder die 2 demontierten äußeren Dually´s an die HA…sieht ja ohne schlimm aus…

Dann willich mal ne Liste machen was so alles wichtige im Sack ist…

– Automatikgetriebe hat Schaltprobleme
– Servolenkung ohne Funktion
– Bremse VA defekt
– Allrad ohne Funktion
– Elektrick vorn an den Scheinwerfern komplett im Sack
– diverse Karosserieteile nicht montiert
– diverse Karosserieteile fehlen
– Teppich und Sitze stark verschmutzt und stinkig
– Lack nich so toll…also nur von weitem schigg
– alle 6 Reifen im Sack
– Dashboard rissig
– Motor wird nicht warm
– Innenraumheizung bleibt kalt
– Innenraumklima bleibt warm
– hässliche Linsenscheinwerfer an der Front

naja…und dann noch so ein paar kleine Dinge…

So…nach paar Stunden des grübelns…wo man nu am besten anfängt…legte ich einfach bei dem los, was mir am wichtigsten war/ist…dem Allradantrieb. Wäre nun kein Problem das Verteilergetriebe zu zerlegen aber wäre natürlich schön wenn es weniger aufwendig ist…

Also unter den Haufen gelegt und geschaut wie Dodge sich das so denkt…wie das funktionieren soll…vorm runter krabbeln, hab ich den Allradhebel auf 4WD gestellt…an der vorderen Kardanwelle konnte ich nicht drehen….soso….dann is doch im VTG alles gut? Oder was?

Am VTG ist ein Unterdruckanschluss, der 4 Unterdruckschläuche angeschlossen hat…einer geht zum Motor…einer geht zu einem Ventil/ins freie und die anderen zwei gehen an eine Unterdruckdose an einem Bauteil an der VA.

Hier wurde nicht mit Dichtpaste gespart…was man sieht…eine „Muffe“ die 2 Wellen zusammen schaltet. Aha…

…und hier der per Unterdruck gesteuerte Mechanismuss, mit einer „Gabel“ die diese Muffe bewegt. Auf dem Bild sieht man sehr schön den ganzen Dreck da drin und das die Welle, auf der die Gabel sitzt…verbogen ist.

hab dann mal eine Unterdruckpumpe angeschlossen…da bewegte sich nichts mehr…dann mit der Hand probiert…bewegte sich noch weniger 🙂
Also das Teil komplett zerlegt und gereinigt…

Und wieder eingebaut…Ergebnis…

…ging nicht nur die Lampe…Allrad funzte wirklich wieder. YES…

Weiter ging es an der Lenkung, die wollt ick wieder schön leichtfüßig haben und dazu hab ick erst mal die Hydraulikpumpe ausgebaut.

hmm…das war mir nicht unbekannt…in der Teilegrabbelbox mal gewühlt…

…die silberne is noch nicht alt…und gehört normalerweise in einen Chevy. Konnt ich auch nicht verwenden, weil Dodge hat ne Pressfit, & die Chevypumpe hat nen Keyway Riemenscheibenanschluss. Aber es fand sich noch eine Pressfit Pumpe…die dann in den Ölbehälter gestopft…eingebaut…Motor an…da tat es…dann mal 30 sek. rrrräääääääääääääääääääääääääääää und dann „plong“…wärend des „rrrräääääääääääääää“ war auch keine Servounterstützung in der Lenkung. Das „plong“ war das geräusch, das es tut wenn die Antriebswelle der Hydraulikpumpe abscherrt.

Ergo, Lenkgetriebe im Sack und dazu noch eine neue Pumpe fällig. Schade, die alte hätte es bestimmt noch ne weile gemacht…aber lieber die alte für den Test gehimmelt als eine neue.

Soa…nachdem das klar war, die Einkaufsliste aktualisiert war…war mir neugierig wie es in der Getriebeölwanne aussieht…weil das ATG ja auch zickte…

Lametta wie zu Weihnachten…hab ich garnicht lange überlegt und das Getriebe raus geholt.

Erst das VTG raus…

und dann den Rest…

…Getriebeheini angerufen, Liefertermin abgesprochen…Feierabend…

 

…to be continued…